von Claire 14Kommentare

Über die Alltagstauglichkeit des Minihöschens

Die Modewelt steckt voller Wunder. Und Rätsel. Zu jeder anbrechenden Sommersaison frage ich mich nämlich beispielsweise aufs Neue, was uns einige Designer mit diesen wahnwitzig kurzen Höschen - warum nenne ich sie nicht gleich mal Schlüpfer? - sagen wollen, in denen zur Laufstegschau schmale Models über den Catwalk flanieren, immer in kompletter Kombination mit High Heels, Handtasche und Jäckchen.

Dass hinter den minimalen Shorts ein pragmatischer Aspekt steckt, kann ich mir kaum vorstellen - zwar sind die deutschen Sommer bisweilen sehr schwül, jedoch sind leichte Sommerröcke dabei vollkommen ausreichend, und Stoff sparen müssen renommierte Designer wie Marc Jacobs, der in seiner pastellfarben-getönten Sommerkollektion für Louis Vuitton ein besonders knapp geschnittenes Modell des Luxus-Schlüpfers präsentierte, und Nicolas Ghesquiere, der für Balenciaga das Minihöschen mit einer wuchtigen Neoprenjacke fusionieren ließ, ganz bestimmt nicht. Doch wann soll die Zwergenausgabe der Sommershorts denn nun eigentlich zum Einsatz kommen?

In der Tat erscheint der Sprung vom Laufsteg auf die Straße für dieses Kleidungsstück nämlich als besonders kompliziert. Wie auch soll man in den zugegebenermaßen oft sehr eleganten Höschen im Büro erscheinen? Wie darin durch die Fußgängerzone spazieren? Dass an dieser Stelle weit mehr als nur ein wenig Modemut gefordert wäre, beweisen die vielbeachteten Streetstylebilder großer Fotografen wie Tommy Ton oder Nam: die abgelichteten Damen tragen, während sie nonchalant durch den Jardin des Tuileries eilen, nämlich oftmals die gewagtesten Kreationen - doch im Balenciagahöschen habe ich selbst bei Jak & Jil oder streetfsn noch kein einziges Fräulein gesichtet.

Warum also taucht der Schlüpfer dennoch verlässlich zu jedem modischen Frühlingsbeginn bei zumindest einigen der großen Couturiers auf dem Laufsteg auf? Wenn sich doch ebenso verlässlich kein einziges Modepüppchen in diesem extravaganten Beinkleid auf die Straße wagen möchte? Und: wer befreit das Minihöschen endlich einmal aus seinem modischen Nischendasein?

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sich auch in der aktuellen Sommerkollektion des Megamodekonzerns H&M eine raspelkurze Variante besagter Shorts finden lässt. Dass jenes Modell Balenciagas Entwurf verdächtig ähnlich sieht, sei an dieser Stelle einmal außer Acht gelassen, viel wichtiger ist: kann dem Minihöschen durch den gewaltigen Einfluss des schwedischen Modehauses in diesem Jahr nun doch der große Durchbruch gelingen? Wäre das nicht herrlich? Denn obwohl ich mich selbst wohl kaum im noch so luxuriös gefertigten Edelhöschen auf die Straße wagen würde, finde ich dieses Hosenmodell bei weitem eleganter als all die anderen schrecklich entblößenden Kleidungsstücke, die der deutsche Durchschnittsbürger bei Temperaturen über 30° aus dem Schrank kramt. In der drückenden Hitze werden die Leute ja immer so schrecklich hemmungslos! Kein Arschgeweih, keine Speckplautze bleibt uns da verborgen - also, wenn wir uns in den Sommermonaten schon so gnadenlos und gern enthüllen, dann doch wenigstens mal in solch einem extravaganten Schlüpferding!

Bis zum endgültigen Durchbruch des Höschens wird es aber vermutlich, den typischen Entwicklungen in der Modewelt entsprechend, trotz H&M noch ein wenig dauern. Vielleicht können die Modebloggerinnen helfen! In der virtuellen Welt ist die Hemmschwelle zur modischen Selbstdarstellung ohnehin am niedrigsten, da darf man von den Damen, die so gerne perfekt inszenierte Outfits posten, doch auch mal ein wenig mehr Modemut erwarten. Vielleicht nicht gerade aus deutschen Gefilden - aber in der internationalen Bloggerwelt gibt es doch einige fleißige Mädels! Karla von Karlascloset, Miss Pandora oder die Sea-of-Shoes-Jane kann ich mir ausgesprochen gut im kleinen Höschen vorstellen - und am Ende erbarmt sich vielleicht sogar Bryanboy?

Weitere Bilder:

Tags: balenciaga, h&m, louis vuitton, mode, prada, trendwatch

Weitere Artikel aus dem LesMads-Netzwerk

14 Kommentare

  • Ann Kathrin Kubitz

    Für Outfitposts, die ich in meinem Garten schieße und die anschließende Selbstdarstellung auf dem Blog würde ich mich das heiße Teil ja sogar trauen, die Frage ist nur, ob ich damit in meiner Kleinstadt über die Hauptstraße zur Schule laufen könnte/würde. So weit ist es schon gekommen - sich vor vollkommen Fremden im Internet nicht genieren, um dann plötzlich auf der echten Straße viel konservativer zu sein!

  • Sue

    Liebe Claire,
    du schreibst so herrlich, dass ich jeden neuen Artikel von dir herbeisehne! Das musste einfach mal gesagt werden :)

    Und ich finde das Höschen an sich gar nicht schlimm, aber obwohl mich Kommentare von fremden Menschen zu meinem Outfit eigentlich nicht stören, hätte ich hier irgendwie doch Bedenken.

  • Kathrin

    haha! großartig, Claire! :)

  • Annika

    Ich besitze tatsächlich so einen Schlüpper und kann jeden nur einmal zum sehr amüsanten Selbstversuch raten … ich habs zur Wilden Feireisause angehabt … ist tatsächlich aber irgendwie grenzwertig : )

  • Delia

    wie recht du hast! Ich frage mich ob in so einem Höschen in die Stadt gehen nicht Erregung öffentlichen Ärgernisses wäre ;) Abgesehen davon, dass darin so gut wie niemand vorteilhaft aussehen kann

  • kirsten

    miss man repeller hat sich letzten sommer/herbst bereits erbarmt, liebe claire. aber die ist ja eh furchtlos, was sehr kurze hosen und röcke angeht. z.b. hier:
    http://www.manrepeller.com/2011/10/trendspotting-pantless-antics.html

    oder hier. das wär dann doch sogar die "tragbare" variante dieses trends :-)

    http://www.manrepeller.com/2011/07/trendspotting-expose-yourself.html

  • Kira

    Den manrepeller-link wollte ich auch gerade schicken :)
    Manche Dinge müssen sich nicht durchsetzen finde ich. Einzig in der letzten Prada-variante könnte ich mir vielleicht gerade noch vorstellen im Sommerurlaub durch die Stadt zu flanieren. (ohne Mantel und mit weniger Schmuck versteht sich)

  • Freya

    Bonnie Strange trägt die Dinger auf ihrem Lookbook-account auch schon..http://lookbook.nu/look/2470941-THE-HOTEL-DIVA

    LG Freya
    http://beautyatragingsea.blogspot.com/

  • Johanna

    sieht aus wie die unterwäsche meiner oma. sorry!

  • Eveline

    Ja, in Berlin würde ich mich in so einem Höschen nicht hinaus trauen. In Tokyo, Moskau, New York sofort. (Solange es stilvoll ist und nicht aussieht wie Omas Höschen wie auf dem ersten Foto von man repeller)

  • elli

    warum, weil dich in tokyo / moskau / new york keiner kennt oder was?

  • Jana

    Das kurze Höschen geht tatsächlich nur mit markellosen Beinen und schick kombiniert, damit der Look nicht schäbig entblößend wirkt.
    Könnte ich das erste Kriterium mit den Beinen erfüllen, würde ich damit im Urlaub zum Strand laufen oder Abends so wie Leandra bei dem 2. Link. Der Erste erinnert ja direkt an eine Unterhose.

  • Eveline

    @elli, hehe :) Nö, weil das dort kaum Aufsehen erregt und man sich dann wohl fühlen kann, in seiner Kleidung.

  • Ulrike

    Zählt der Look von Prada (das blaue gemusterte auf dem unteren linken Foto) auch zu der Kategorie Shorts/Panty/Schlüpfer? Ich meine, eine Modestrecke im Stern gesehen zu haben, in der Hannah Herzsprung genau dieses Modell vorführte, und das als Body mit Kurzmantel beschrieben war...

Kommentar schreiben

Netiquette: Bitte hinterlasst beim Kommentieren Euren vollen Namen und eine gültige Email-Adresse. Auch unsere Kontaktdaten sind öffentlich. Eure Email-Adresse wird allerdings nicht auf LesMads.de veröffentlicht. Kommentare sollten sich auf das jeweilige Thema des Eintrags beziehen. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne vollen Namen und Kontaktdaten oder thematischen Bezug zu löschen. Natürlich könnt Ihr uns auch einfach direkt eine Email schreiben.

Facebook-Nutzer? Dann hier klicken, um dich anzumelden.

Burda Style ChuhChuh Elle InStyle OK COOL COVER edelight.de stylesyoulove.de