von Claire 6Kommentare

Nachtportier, Schutzmann oder Skifahrer: der Kopfschmuck der Saison

In diesem Winter spielen Kopfbedeckungen eine wichtige Rolle. Es gab Zeiten, da schickten die meisten Modeschöpfer ihre Models für die Wintersaison eisern ohne das kleinste Hütchen auf den Laufsteg, was beispielsweise in den 50er Jahren undenkbar gewesen wäre, da ging kaum ein Mensch ohne Hut auf die Straße. Bekanntlich hat sich seitdem viel geändert, auch in der Mode. Der Hut gehört nicht mehr zwangsläufig zum guten Ton, man darf sich auch unbehütet unters Volk begeben. Trotzdem, wie gesagt: in diesem Winter möchte der Kopf hübsch bedeckt werden, und das keinesfalls nur mit profan-funktionellen Woll- oder gar Fließmützen.

Oh nein. Diverse Designer halten für uns den herrlichsten Kopfputz bereit, sodass man wahrlich die Qual der Wahl hat: mag man, wie Marc Jacobs es bei Louis Vuitton vorschlägt, modisch betrachtet den Nachtportier spielen? Oder darf es, auf leicht veränderte Weise, die strenge Schirmmütze des Schutzmannes sein, so gesehen bei Moschino? Sportlichen Chic empfiehlt Raf Simons bei Jil Sander mit seinen bunt gemusterten Wollkapuzen, die sich einerseits gut zum schwarzen Kurzmantel, andererseits aber auch hervorragend zum Skioverall, als Schutz gegen Schneeflocken und Fahrtwind eignen, was man von Louis Vuittons Portiers-Mützen nicht gerade behaupten kann.

Ähnlich wie Raf Simons scheint auch Miuccia Prada pragmatisch gedacht zu haben: diese jüngst von der ZEIT zur "Mäzenin der Mode" gekürte Dame kreierte für die kalte Saison wollhaarig-pelzige Mützen in Beige oder Petrolgrün, dazu kombiniert werden überdimensionale, orange getönte Sonnenbrillen. Beides, sowohl Mütze als auch Brille, scheint perfekt für die Piste. Außerdem steckt hinter der Idee Prada's haarig anmutenden Kopfschmucks laut Alex Fury noch eine ganz andere Idee:

In the sixties, the new hat was hair - endlessly reinvented and reworked to suit the whim of the moment. That was what Miuccia Prada looked to for her Autumn/Winter 2011 collection - a collection that looked simultaneously to the sixties and the twenties for its inspiration. Hence, the Prada army this season marched out in millinery that fused hat with hair, part wig part cloche, a neat combination of those two decades.

Ebenfalls aus Marc Jacobs' Feder stammt, diesmal aber für seine Hausmarke, zudem das winzige, kreisrunde Pillbox-Hütchen, das klassischerweise seitlich oberhalb der Stirn den Kopf dekoriert. Sehr französisch, très chic! Natürlich wiederum keinesfalls wärmend, aber was soll's, wer schön sein will, muss leiden, das wusste schon Großmutter.

Wer jedoch empfindliche Ohrmuscheln hat und trotzdem ganz zeitgemäß eleganten Kopfschmuck tragen möchte, dem sei an dieser Stelle dieses entzückende Editorial, fotografiert von Pelagio Armenta für Fashion Gone Rouge ans Herz gelegt. Darin sehen wir die bildschöne Fang Jun Zi Xu in traumhafte Seidentücher eingewickelt - der Turban, der uns bereits am Strand von Capri oder Ibiza begleitete, darf nun auch winters das Haupte schmücken, dabei gerne ebenfalls aus Seide, denn dieser feine Stoff wärmt durchaus mehr, als man glauben mag. Wer immer noch friert, der greife zur etwas bodenständigeren, jedoch nicht minder originellen Woll-Variante des Turbans. Die talentierte Jungdesignerin Anna Wegelin feilt, wie sie auf ihrem Blog lachsbroetchen verrät, übrigens gerade an einer Turban-Kollektion, die sich sicherlich wird sehen lassen können.

Wie es aussieht, führt in dieser Saison also wirklich kein Weg an schicken Kopfbedeckungen vorbei - doch welche darf es denn nun sein? Portiersmütze, Turban, Skifahrer-Style - oder vielleicht doch ein Cap? Dass Schirmmützen mittlerweile wieder en vogue sind, habe ich hier bereits vor einem halben Jahr erörtert, und damit nicht gerade einen Begeisterungssturm ausgelöst. Doch wie wir anhand der aktuellen Acne Spring/Summer 2012 Kollektion unschwer erkennen können, sind Schirmmützen weiterhin auf dem Vormarsch. Mutige Trendsetter können sich also getrost schon ein schickes Modell, z.B. mit Sternen à la Acne, sichern. Die amerikanische Baseball-Cap tut es zur Not aber auch.

acne_ss_2012_iloveppnysmag.jpg
Bild: I Love Ponys

Hier nun eine Probeschau, ich selbst habe auch noch nicht ganz eindeutig entschieden, welcher Hut mich in diesem Winter schmücken darf. Dabei wurde ein wenig improvisiert, natürlich, so lange wir nicht Anna Wintour heißen, werden wir in der Mode doch immer ein bisschen improvisieren dürfen, nicht wahr?

PS: Für traumhafte Extravaganz sorgen im Übrigen die herrlichen Kopfbedeckungen von Piers Atkinson, die auch Anna dello Russo gern mal trägt (z.B. erhältlich über NotJustALabel):

Tags: accessoires, louis vuitton, moschino, piers atkinson, prada, trendwatch

Weitere Artikel aus dem LesMads-Netzwerk

6 Kommentare

  • Kira

    Toller Artikel! An dir eindeutig Schutzmann ;)

  • Moana

    Um den Kopf gewickelte Seidentücher sind extravagant, elegant und werten fast jedes Outfit auf - abgesehen von ihrer höchst praktischen Funktion, Badhairdays auszustechen. Ich liebe sie bereits seit letztem Winter!

  • Loretta

    Endlich mal wieder ein richtig interessanter Artikel hier. Dir steht Mütze Nummer 1 am besten, was mich wirklich wundert, weil ich diese Mützen an sich gar nicht mag, aber an dir sieht sie sehr gut aus.
    Die Seidentücher stehen leider fast niemandem, dazu muss man eine Kopfform haben, die in Nordeuropa nahezu nicht vorkommt, oder man sieht automatisch sehr alt damit aus.
    Irgendwie überzeugt mich das alles aber noch nicht. Ich bleibe wohl bei meiner geliebten Wollmütze.

  • Delia

    Kopfbedeckungen jeder Art sind schon immer mein Ding. diese gestrickten Badekappen von Jil Sander finde ich aber eher sonderbar als wunderbar.... die "Schutzmannkappe" sind allerdings wunderbar!!! Dazu ein toller Mantel und Stiefel und man ist ein echter Hingucker! Die richtige Frisur sollte man allerdings schon darunter tragen :) Das vergessen die Meisten und sehen dann z.B. bei Wollmützen aus als hätten sie ein Geschwür am Hinterkopf, weil die Haare drunter seltsam zusammengeknotet wurden.... ;) kennt ihr das?

  • emma

    Ich liebe Hüte und Mützen, aber keiner von diesen Trends reißt mich so wirklich vom Hocker. Schade. Nächster Winter kommt bestimmt.
    Muss allerdings Loretta zustimmen, dass dir Hut Nr. 1 am besten steht. Du hast wohl das hanseatische im Blut ;-)

  • isa

    variante 3 mit skibrille finde ich spitze, insbesondere der stilbruch mit adrettem jäckchen und pelz.

Kommentar schreiben

Netiquette: Bitte hinterlasst beim Kommentieren Euren vollen Namen und eine gültige Email-Adresse. Auch unsere Kontaktdaten sind öffentlich. Eure Email-Adresse wird allerdings nicht auf LesMads.de veröffentlicht. Kommentare sollten sich auf das jeweilige Thema des Eintrags beziehen. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne vollen Namen und Kontaktdaten oder thematischen Bezug zu löschen. Natürlich könnt Ihr uns auch einfach direkt eine Email schreiben.

Facebook-Nutzer? Dann hier klicken, um dich anzumelden.

Burda Style ChuhChuh Elle InStyle OK COOL COVER edelight.de stylesyoulove.de