18. Februar 2013
Montag

London Fashion Week: Mary Katrantzou im Herbst/Winter 2013/2014 mal ganz ohne grelle Farben

mary_katrantzou_london_fashion_week_autumn_winter_2013_2014_18.jpg
Mary Katrantzou zeigt sich von ihrer düsteren Seite. Nachdem die gebürtige Griechin mit ihren auffälligen Prints in grellen Farben bekannt geworden ist, verzichtet sie für Herbst/Winter 2013/2014 fast völlig auf bunte Töne und setzt lieber auf neue Silhouetten und raffinierte Schnitte. Die wunderbaren Drucke bleiben aber selbstverständlich erhalten. Diesmal gab es bei der London Fashion Week Schwarz-Weiß Szenerien, blühende Kirschbäume und Farbverläufe zu sehen.


Spitze Kimono- oder runde Keulenärmel, schräge Bandeau-Ausschnitte und weit ausgestellte Röcke; bei Mary Katrantzou dreht sich in der neuen Saison alles um extravagante Silhouetten. Mit steifen Materialien und großzügigen Faltenlegungen schafft die Designerin dramatische Formen, die fast von ihren wunderschönen Prints ablenken. Erst auf den zweiten Blick bewundert man das Kopfsteinpflaster, die weißen Blüten, die Brücken und die Regenbogen auf ihren neuen Kleidern.
Neben plakativen Motiven setzt Katrantzou auf subtile Farbverläufe, die mal zart ineinander verschwimmen oder von harten Kontrasten leben. Die schönsten Kleider hat sich die Designerin fürs Finale aufgehoben. Die hauchzarten Roben waren nicht nur das meist gepostete Instagram-Motiv der Show, sondern verbinden nebenbei die neuen Ansätze mit den Markenzeichen der Designerin. Mit ihrer neuen Kollektion hat Mary Katrantzou gezeigt, dass sie nicht nur Prints und Farben sondern auch Schnitte und Silhouetten kann. Da darf es gern auch mal etwas düsterer zugehen.
Hier geht es zu den schönsten Looks von Mary Katrantzou Herbst/Winter 2013/2014:

Tags: , , , , , ,
Pin It

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>