von Lisa in Kategorie: Shopping 50Kommentare

Daunenjacke von Moncler: Die Aufklärung

Moncler_Jacke_Zoll_11.jpg

Der Bericht über Julias neue Daunenjacke von Moncler, die sie in einem Onlineshop bestellt hatte, verursachte teilweise große Empörung, da es sich hierbei eventuell um eine Fälschung handeln sollte. Wir wollten diese Vermutung natürlich nicht im Raum stehen lassen und haben uns in den vergangenen Tagen intensiv mit Produktpiraterie beschäftigt und vom Kaufhaus bis zum Zoll Experten befragt.

Anfänglich waren wir etwas ratlos, wo man denn da mit der Recherche beginnt. Also haben wir uns mit der vermeintlichen Fälschung ins Kaufhaus Lafayette geschlichen und sie mit einer originalen Moncler Jacke verglichen. Hierbei fiel auf, dass auch die "Fälschung" sehr detailreich verarbeitet wurde und von den Knöpfen bis zu den Waschanleitungen alles auf ein Original hindeutete. Doch es kamen Zweifel: Das Label ist im direkten Vergleich unsauber gearbeitet und es befindet sich auf der Brusttasche, obwohl es auf allen anderen Jacken auf dem Ärmel angebracht war. Auch das separate Täschchen für die Waschanleitungen fehlte und das Futter fühlte sich anders an. Aber trotz der Unterschiede konnte sich die befragte Fachverkäuferin nicht zu einer eindeutigen Aussage hinreißen lassen, ob die Jacke nun "fake" war oder nicht.

Etwas unbefriedigt kamen uns dann die diversen Urlaubsreportagen in den Sinn, in denen die im Ferienparadies erworbenen Brillen und Uhren von Gucci oder Chanel bei der Einreise in Deutschland am Flughafen auf Echtheit geprüft werden. Also telefonierte ich mich durch den Zoll, bis ich endlich mit dem Fachmann in Sachen Plagiate Herrn B. verbunden wurde (seinen vollen Namen dürfen wir aus nachvollziehbaren Gründen nicht nennen) und einen "Besichtigungstermin" mit ihm ausmachte.

So fanden wir uns am Freitag früh um 10 Uhr in der Luftfracht des Flughafen Tegel wieder und erhielten von Herrn B. sehr aufschlussreiche Informationen, die weit über unsere eigentliche Frage hinausgingen.

Der Experte vom Zoll stellte ziemlich schnell fest: Bei Julias Jacke handelt es sich tatsächlich um ein sehr gut gemachtes Moncler-Fake, das wahrscheinlich aus einer Fabrik stammt, die vor Jahren für Moncler produzierte, dies aber jetzt aber nicht mehr tut. Zumindest nicht mehr offiziell.

Und dann plauderte er los: Jede bekannte Marke hinterlegt beim Zoll streng geheime, aber eindeutige Hinweise auf Verarbeitungsmethoden und Vertragsproduzenten. Anhand dieser Angaben wurde bei unserer Jacke deutlich, dass es schon beim Ort des Onlinehändlers, Shanghai, nicht mit rechten Dingen zugehen konnte. Auch ist der Hangtag falsch und das Label, wie bereits vermutet, zu unsauber verarbeitet und an einer falschen Stelle angebracht. Beim sehr genauen Vergleich mit dem Original sind zudem die Nähte zu ungerade.

Auf unsere Frage, wie man sich grundsätzlich vor online bestellten Fälschungen schützen könne, antwortete er sehr trocken: "Gar nicht."

Auf ein paar Dinge sollte man trotzdem achten. Es ist wichtig, immer den Standort des Händlers zu beachten, denn 90% der aus China stammenden Markenartikel, die über das Internet verkauft werden, seien Fälschungen. Aber auch wenn der Standort gar nicht genannt oder verschleiert wird, oder die Zahlungsmethode nicht sicher erscheint, ist größte Vorsicht angesagt.

Dann führte uns Herr B. noch in den Präsentationsraum des Zolls, in dem ein paar Exemplare oft geschmuggelter Waren ausgestellt sind. Viagra, Taschen von Louis Vuitton, Hosen von D&G, Nike-Schuhe ohne Federung... aber auch alle möglichen Reptilienprodukte. Über drei Tonnen Schmuggelware werden jährlich alleine am Flughafen Tegel abgefangen!

In der Zwischenzeit erreichte uns auch die kurze und knappe Email von Monclers PR-Abteilung mit der Auskunft, daß der Onlinehändler "jacketinhand.com" nicht von Moncler authorisiert sei und man deshalb nicht weiterhelfen könne.

Das Fazit: Die online bestellte Daunenjacke von Moncler ist ein Fake und der Internetshop "jacketinhand.com" mit Sitz in Shanghai bzw. Hong Kong natürlich nicht weiterzuempfehlen. Der Shop tritt auch unter alternativen Namen auf. Allgemeine Vorischt bei vermeintlichen Sonderangeboten, vor allem bei Onlineshops aus China, ist deshalb geboten. Bei Verdacht kann man zumindest bei der jeweiligen Marke nachfragen, ob der Onlinehändler autorisiert ist, die entsprechende Ware zu verkaufen. Denn auch bei Shops in Europa und sogar in Deutschland ist man vor Produktfälschungen nicht 100% sicher.

Wir sagen "Danke!" für die Kommentare unserer aufmerksamen Leser, die die ersten Hinweise auf die mögliche Produktfälschung geliefert haben.

Während wir recherchierten, kontaktierte uns Lena Marie, die gerade ihre Abschlussarbeit über Markenfälschungen und Designerimitate ("Is imitation the sincerest form of flattery?") schreibt. Sie freut sich sehr, wenn ihr den von ihr angefertigten Fragebogen ausfüllt. Dafür geht es hier entlang. Merci beaucoup!

Tags: fake, moncler, onlineshop, produktpiraterie
Pin It

50 Kommentare

  • Florentine

    da kommt man sich ja vor wie bei TKKG - der fälscherbande auf der spur! super detektivarbeit!

  • deike

    Hatte man sich ja schon fast gedacht, aber der Fake ist wirklich auf den Fotos die man sehen konnte nicht zu unterscheiden.

    Was mich noch interessieren würde, ob Mocler gegen solche Shops vorgeht. Das kommt mir so komisch vor, wenn die sagen, es sei nicht deren authorisierter Shop und man könne euch nicht helfen. Wüsste gerne ob die solchen Dingen nachgehen oder nicht.

  • Waleria

    Wie wird denn jetzt weiter vorgegangen? Hat Julia jetzt über 200€ umsonst ausgegeben oder was passiert jetzt?

  • karla

    wirklich spannend! danke für die Recherche!
    @Waleria: naja, Julia hat jetzt eben eine neue warme Daunenjacke für den Winter ;)

  • Lou

    Jacken von Moncler sind auch selten bikolor...

  • Jackle

    Da habt ihr euch ja echt Mühe gegeben. Find ich super, da das Thema auf keinen Fall in einem Modeblog unerwähnt bleiben darf.

  • Julia

    Na, ich gebe sie gerne ab! Anziehen werde ich das Ding nicht.

  • katja

    super spannender artikel!

  • lachsbroetchen

    sehr schöner bericht! mehr von davon!

  • Nadine

    Das sorgt endlich für Klarheit! Vielen Dank für die ausführliche Aufklärung.

  • Sue

    Ich muss auch sagen, so ärgerlich das Ergebnis ist, so gut ist der Artikel.
    Schließe mich Florentine an, TKKG lässt grüßen :)

  • Waleria

    Na, das hab ich auch nicht gedacht! Dann muss ich wohl anders fragen: Gibt es eine Möglichkeit das Geld wiederzubekommen oder gegen den Shop vorzugehen?

  • karla

    @Waleria klar, ich vermute, man könnte den Shop verklagen. Aber versuch mal, eine Klage gegen eine Firma mit Sitz in China durchzusetzen bei einem Streitwert von 200 Euro. allein die Anwaltskosten sind wahrscheinlich teurer als die Jacke...

  • anna

    toller bericht und super auklärungsarbeit..

  • Miri

    Toller Artikel - wirklich interessant....Und die Bilder von den ganzen Fakes - sehr aufschlussreich!

    ...und Kopien erkennt man immernoch am unschlagbar günstigen Preis, will heißen: man bekommt z.B. keine Louboutins für 150 € und keine Moncler-Jacke für 200 € !!! ;-) - zumindest keine echte(n)!

  • Kathrin

    ... tsja, da bestellt man dann wohl besser bei deutschen Onlineshops ... zumal die Ware dann ja auch schneller geliefert wird, ich warte jedenfalls nicht gerne ;-)

  • mirjam

    Lisa, Du machst das wahnsinnig toll hier! Ich hoffe, Du wirst nach deinem Praktikum ein eigenes Blog eröffnen. Ich bin jetzt schon Fan davon.

  • Emmie Poésie

    Toller Bericht Lisa!!

  • Maike

    Sehr interessanter Artikel, vielen Dank für die Detektivarbeit.

  • FacebookLine Pundt

    ahhh...endlich!
    Habe sehr gespannt auf den Artikel gewartet.er ist toll:interessant und informativ.Danke,Lisa!!!

    Ich persönlich habe diesen ganzen Plagiatemist auch soo satt!
    Man sollte sich wirklich vornehmen Schnäppchen auf dem Flohmarkt zu schlagen und begehrte Designerstücke dort kaufen, wo man sicher sein sein kann, dass sie echt sind und sich der guten Investition bewusst sein und sich darüber freuen!!;)

    Für dich Julia tuts mir um die 200 Euro leid. Ich würd sie an deiner Stelle auch nicht tragen.


  • Eva

    Schön, dass es hier endlich mal wieder so zugeht, wie es in einem Top-Modeblog eben zugehen sollte: Mit ungewöhnlichen, eigenen Geschichten anstatt der üblichen Spiegelselbstbildnisse und Runway-Fotogalerien. Mehr davon!

  • timy

    Ich finde es klasse wie ihr mit dieser Sache umgegangen seid!
    Hut ab!!!

  • mahret

    Vielen Dank. Schöner Artikel :)

  • riniwini

    Danke für den Artikel!
    Ihr seid spitze!

  • Chrissie

    Toller Bericht, Lisa, hatte schon ungeduldig auf was neues von Dir gewartet...Danke!
    gibt es von Dir auch mal Styling-Bilder?
    Chrissie

  • Sheila

    Mir ist neulich das gleiche passiert, danke für die Tipps.

  • brini

    Ärgerlich, das es tatsächlich ein Fake ist. Aber toller Artikel, ich mag deinen Schreibstil!

  • Adaley & Philippe

    Aber ihr könnt doch keine gefälschte Ware weitergeben? Ich meine .. ist das nicht paradox? Du willst das Ding nicht anziehen (durchaus verständlich), aber jemand anderes soll BEWUSST mit einer gefakten Monclerjacke durch die Gegend rennen?

    Ich habe nicht viel Ahnung von der Materie Produktpiraterie, aber .. richtig finde ich das nicht!

    Trotzdem: ich mag den Artikel :D

  • anne

    ...da ist wohl aus einem eher unschönen vorfall eine richtig gute story geworden! und ja, bitte mehr solch "lebendiger geschichten", denn: wer, wenn nicht ihr, hat die ressourcen dafür?! (warum die jacke jetzt nicht mehr getragen werden will, verstehe ich allerdings nicht. nur weil jetzt offiziell klar ist, dass es sich nicht mehr um ein "original" handelt?)

  • Katharina

    Wie jetzt? Ist das dein ernst, dass du die tatsächlich verkaufen/verschenken willst? Hast du rein gar nichts aus der Sache gelernt, Julia? Finde das sehr befremdlich.
    Und ich dachte, du hättest die Jacke nur in besagtem, ominösem Onlineshop bestellt, weil sie hier überall ausverkauft ist? In der Lafayette hingen ja anscheinend noch genug für einen Vergleich - warum dann nicht gleich dort kaufen? Ist ja auch nicht gerade ein Insidertipp, dieses Kaufhaus.

  • michela

    @lisa: toller schreibstil! und ich kann mich nur anschließen, endlich mal ein interessant kanackiges thema. weiter so!

  • florence

    @ katharina, so wie ich das sehe, sind die jacken, die es bei lafayette gibt, anders. anderes innenfutter z.b. es ging ja auch darum einfach IRGENDEINE moncler-jacke mit dem fake zu vergleichen. lisa hat ja nicht geschrieben, das das genau die gleiche jacke war

  • Friederike

    Julia, ich finde Du kannst die Jacke ruhig tragen. Du hast sie schließlich bestellt, weil sie Dir gefallen hat und nicht weil Du Produktpiraterie unterstützen wolltest. Auch wenns keine echte Moncler ist hast Du doch zu viel für die Jacke bezahlt, um sie jetzt ungetragen rumliegen zu lassen. Wenn Du sie jetzt nicht trägst wirkt das so als hättest Du Dir die Jacke nur des Namens wegen gekauft und nicht weil sie Dir gefallen hat.

  • Saskia

    was die bitte um mehr ungewöhnliche, eigene stories angeht, schließe ich mich an. allerdings war das hier ja jetzt noch nicht sooo ungewöhnlich. auf n24 kommt doch jede woche eine reportage dieser art: "produktpiraterie extrem - den fälschern auf der spur" "der super-zoll - kampf gegen fälschungen" usw.

  • nadine

    sehr guter bericht und sehr gut recherchiert.
    habt ihr jetzt eigentlich gar keine möglichkeit mehr das geld wiederzubekommen?!

  • Lilly Rose

    Hi, die Infos vom Zoll fand ich echt super! Deren Job muss ja ganz schön anspruchsvoll sein, sowas rauszufiltern. Und hätte ich nicht gedacht, dass die Firmen beim Zoll Infos über ihre Produkte hinterlegen. Mehr davon bitte!
    Lg,

    Lilly

  • mel

    runde sache!!
    aber ich find auch, dass du sie tragen kannst, julia. schließlich hat sie dir gefallen... und nur weil sie jetzt nicht original ist, zu sagen, dass du sie nicht anziehst, find ich seltsam!

    und ja... ich finde auch, dass dies mal wieder etwas persönlicheres war. etwas, das eben jedem passieren kann... das fehlte mir bei diesem blog in den letzten wochen schon etwas!

  • Julia

    @mel: Das ist ja fast ein bisschen persönliche Ansichtssache mit den Fakes, aber ich finde die Vorstellung schon ganz grauselig und finde, man sollte Marken durch das Ablehnen von Plagiaten tatkräftig unterstützen.

  • Chavi

    Auch aus gesundheitlichen Gründen sollte vom Tragen gefälschter Markenkleidung stark abgeraten werden, da "...billig und schlecht verarbeitete Kleidung gesundheitsschädlich sein kann. So werden im Ausland zum Teil Farbstoffe verwendet, die in Deutschland als krebserregend verboten sind." (Quelle: http://www.echtgefaelscht.de/tagesspiegel-141009.html)

  • torven

    Da ich den Stein mit ins Rollen brachte: Danke für den Nachbericht und die Recherche.

    Ganz ehrlich: ich finde, ihr solltet sowas recherchieren bevor ihr einen "Geheimtipp" für einen Webshop in Hongkong veröffentlicht.

    Trotzdem Danke, schöne journalistische Arbeit. Lisa ist die neue Julia.

  • anne

    Hab auch schon lange auf die Aufklärung gewartet und kann vollkommen verstehen, dass Julia die Jacke nicht mehr anziehen will. Wie könnte sie die denn jetzt noch mit einem positiven Gefühl verbinden und tragen?

    Und Lisa ist die neue Julia? Ich mag Lisa, aber wie kann man denn sowas schreiben und die beiden vergleichen bzw. die eine mit der anderen ersetzen? Versteh ich nicht, so ein Quatsch.

  • Sarah

    Guter Bericht Lisa :)

    Aber für Julia doch eine ganz schöne Pleite auf so ein offensichtliches 'Fake' reinzufallen!

  • Melanie

    1000 Dank für die Einblicke. Es ist in der Tat so, dass die Fälschungen heute so gut sind, dass es für normale Menschen schwierig wird, sie als solche zu erkennen. Ich habe dasselbe mit einer Handtasche erlebt bei Ebay erlebt, die sogar mit Echtheitszertifikat und Kassenbon verkauft wurde. Hätte nicht eine aufmerksame Leserin meines Blogs anhand des Fotos erkannt, dass es sich vermutlich um eine Fälschung handelt, dann wüsste ich es bis heute nicht. Die Dame, die mir die Tasche verkaufte ist übrigens auf Ebay weiter aktiv....

    http://www.mellcolm.de/2009/06/04/heloise-ein-falsche-schlange/

  • Brandy

    interessanter Artikel!
    Ich kann jedem empfehlen Gomorrha mal zu lesen. Das Buch ist sehr aufschlussreich und man bekommt einen guten Einblick wie die Fälscher vorgehen. Und auch interessant ist, welche äußerst namhaften Mailänder Modekonzerne da selbst involviert sind. Teilweise hängen auch Fakes in den eigenen Shops der Firmen direkt neben den Originalen und sind nicht zu unterscheiden. Mir hat sich fast der Magen umgedreht vor Wut! Also nicht abschrecken lassen, das ist kein typischen Mafiabuch, sondern voll mit Wahrheiten!

  • Moritz

    Ich habe bisher nur kopfschüttelnd mitgelesen aber die letzten Kommentare haben mich jetzt doch mal zum Schreiben hingerissen.
    Wie schon gesagt wurde, ist vor Plagiaten keiner sicher, solche Fälle können vorkommen und passieren nun mal. Viele von euch haben sich jetzt schon in den letzten Artikeln zu diesem Thema absolut unnötig und übertrieben aufgeregt.
    Die krasse Kritik an Julia und ihrer "Fachkompetenz" ist einfach nur albern und Kommentare wie "Lisa ist die neue Julia" sind absolut unnötig.
    Ich gehe mal davon aus, dass viele von euch diesen Blog schon seit längerer Zeit lesen.
    Das hier wäre dann der erste "Vorfall" dieser Art also macht mal nicht gleich die Pferde wild. Ich denke LesMads hat seine Fachkompetenz schon öfter unter Beweis gestellt.
    Kein Grund irgendwen schlecht zu machen oder ersetzen zu wollen.
    Schönen Gruß wenn ihr das nächste Mal eine gut gefälschte Designerjacke aus dem Karton zieht.
    lg
    P.S.: Gute Berichterstattung. Gefällt!

  • Bastian

    Hey ich hab gehört dass man mit dem COde der auf der Jacke ist die Echtheit überprüfen kann, schaut mal: www.certilogo.com vielleicht hilft das.

    lg

  • Jana

    Super Bericht-leider habe ich es zu spät gelesen. Ich hab (damals ohne nachdenken) auch "outlet" Moncler Jacke bestehl-super Preis, dachte ich mir....Und jetzt ist die da. Totale Katastrophe - sie ist super gefälscht -hat die ganze Zeichen von original Moncler-das ist wirklich gut-aber die Jacke alleine.....ich glaube, die ist von Plastiktasche genäht und statt Daunen hat irgendwelche Papier drinnen und Farbe ist komplett andere. Schrecklich :-((( Also Achtung http://www.monclerjacketsoutlets.com

  • Michael

    Sehr spannender Bericht. Es ist erschreckend wie dreist von den Produktpiraten vorgegangen wird. Um so wichtiger ist die Arbeit des deutschen Zolls.

  • EMU

    dachte ich mir....Und jetzt ist die da. Totale Katastrophe - sie ist super gefälscht -hat die ganze

  • lisa

    hallo

    Ich hab auf ebay eine gebrauchte Moncler ersteigert. Nun hat diese jedoch keine Wschanleitung auf der linken Seite. Also dieses Cartoon fehlt. Trotzdem hat die private Nutzerin versichert , dass diese Jacke eine Orginal Moncler ist. Schaut sie euch doch mal an und sagt mir ob das eine echte sein kann.

    Die Jacke schimmert nicht, sie ist ganz normal pink, nur das licht und das foto verleihen der jacke diesen schimmer.

    hier seht ihr sie:

    http://fashionnewsvb.blogspot.com/#!/

    bitte helft mir. danke :)

    p.s. was macht der zoll damit wenn ich zu denen geh?Nehmne die mir die jacke weg?

Kommentar schreiben

Netiquette: Bitte hinterlasst beim Kommentieren Euren vollen Namen und eine gültige Email-Adresse. Auch unsere Kontaktdaten sind öffentlich. Eure Email-Adresse wird allerdings nicht auf LesMads.de veröffentlicht. Kommentare sollten sich auf das jeweilige Thema des Eintrags beziehen. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne vollen Namen und Kontaktdaten oder thematischen Bezug zu löschen. Natürlich könnt Ihr uns auch einfach direkt eine Email schreiben.

Facebook-Nutzer? Dann hier klicken, um dich anzumelden.

StyleDiary / Daily Styles und Fashion-Tipps auf Facebook!

Anzeige

Burda Style ChuhChuh Elle InStyle OK COOL COVER edelight.de stylesyoulove.de