11. Mai 2009
Montag

Coverwatch: Heidi Klum auf der deutschen VOGUE

Man kann über Heidi Klum sagen, was man will, aber letzten Endes ist sie das Paradebeispiel für eine rundum gelungene Vermarktung. Ob Germany’s next Topmodel, Werbeverträge im Millionenbereich oder als Victorias-Secret-Engel: Frau Klum ist seit Jahren Deutschlands Vorzeigemodel, wenn auch nicht im Haute-Couture-Bereich. Ihre Stimme treibt uns in den Wahnsinn, ihre Omnipräsenz scheidet die Geister und auch bei GNT ist ihre Rolle als “Schönste Hexe der Welt” mittlerweile ein Thema.
Christiane Arp, Chefredakteurin der deutschen Vogue, möchte mit der monothematischen Juniausgabe vor allen Dingen auf eines hinweisen: “Wir Deutschen gehen schlecht mit unseren Stars um. Schließlich ist Heidi einer der wenigen internationalen A-List-Stars. Mit dieser Ausgabe wollen wir klarstellen: Sie ist eine bemerkenswerte Frau. In der unverwechselbaren Handschrift von VOGUE zeigen wir Heidi sophisticated, provokant, sexy und intim.”
Die in enger Zusammenarbeit mit Frau Klum entstandene Ausgabe “Heidi by Vogue” widmet sich der Modelmama auf rund 140 Seiten mit Editorials und Interviews. Wir müssen eingestehen, dass das Cover richtig gut aussieht… Zudem haben wir ein paar erste Auszüge für euch:


Einige von Heidis Statements, nachzulesen in der Juniausgabe der deutschen Vogue (erscheint am 13. Mai am Kiosk):

Heidi Klum über sich als „normaler Mensch”:
„Ich bin kleiner und schwerer als die meisten Models, habe einen deutschen Hintern vom Zu-viel-Kartoffeln-Essen und bekomme Pickel wie jeder andere Mensch.”
Heidi Klum über Schönheits-OPs und Botox:
„Meine Brüste bleiben so, wie sie sind: 100 Prozent echt. Zum Glück findet mein Mann das auch. Wir mögen es naturbelassen. Falten sind mir egal. Botox finde ich zwar durchaus okay, aber nicht für mich, es verändert das Aussehen.”
Heidi Klum als politischer Mensch:
„Ich glaube, ich verfüge über einen gesunden Menschenverstand, dazu brauche ich keine Religion. Und, ja, politisch bin ich auch inzwischen, das gehört zum Erwach-senwerden dazu, man schaut die Welt nicht mehr mit Kinderaugen an. Politik muss dafür sorgen, dass unser Essen nahrhaft ist.”

In nur einer Woche wurden vier verschiedene Editorials geschossen:

  • Alexi Lubomirski inszenierte das Supermodel für seine Produktion
    „Desire me” als 50er Jahre-Filmstar in der kalifornischen Wüste.
  • Paola Kudacki fotografierte die Fashionstory „L.A. Confidential”, die Heidi
    Klum im Harpel House des Architekten John Lautner von ihrer schil-
    lerndsten Seite zeigt.
  • Francesco Carrozzini setzte beim Shooting in Los Angeles die überraschendste Produktion dieser Ausgabe um: Heidi ganz ohne Show, innig, intim, intensiv, in einer reduzierten schwarz-weiß Strecke.
  • Claudia Knoepfel und Stefan Indlekofer wagten sich für ihr Shooting auf den Präsentierteller der Paparazzi. Mitten auf dem Rodeo Drive in Beverly Hills lichteten sie Heidi in atemberaubenden Plateau-Highheels und glamourösen Outfits ab.

Das Special kann sich bereits jetzt online angesehen werden. Wie gefällt euch die erste Preview – zu viel Heidi oder endlich einmal ein tiefgründigeres Portrait?

Tags: , , , , ,
Pin It

1 Kommentar zu “Coverwatch: Heidi Klum auf der deutschen VOGUE

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>